Freitag, April 14, 2017

Heilender Schmetterlingsstrauch

Schmetterlingsstrauch "mata campo". Von den hunderten,
die ihn besucht haben, hat nur einer fürs Foto still gehalten.
Was eure Buddleia ist unser "mata campo". Jetzt im Spätherbst zieht der zarte Duft seiner Blüten hunderte Bienen, Hummeln und vor allem Schmetterlinge in allen erdenklich möglichen Farben an.

Eigentlich wollte ich einen acht bis zehn Zentimeter großen borboleta-malaquita (Siproeta stelenes) fotografieren. Der Malachit-grüne Tag-Falter war aber ein bißchen schüchtern und ist immer wieder ausgebüchst, wenn ich ihn endlich beinahe vor der Linse hatte. Vielleicht war es auch ein Smaragd-Schmetterling (Philaethria wernickei). Beide kommen im Atlantischen Regenwald vor und ich kenne nicht wirklich die Unterschiede zwischen ihnen. Mit einem Foto hätte ich den grünen Flatterer wahrscheinlich bestimmen können. So bleibt mir das Erlebnis als schöne Erinnerung im Gedächtnis und ihr bekommt ein Foto von einem anderen Schmetterling, den ich auch nicht kenne. Bei etwa 3.500 Tagfalterarten mache ich mir aber auch keine Sorgen, wenn ich nicht alle kenne. Das Kennen überlasse ich den Biologen.

Unseren Schmetterlingsstrauch nennen die Einheimischen "Mata campo" (Feldtöter). Sein botanischer Name ist Vernonia polyanthes oder Vernonia ferruginea. Dass er im Volksmund den Namen Feldtöter trägt, ist seiner schnellen Ausbreitung zu verdanken. Er wächst auf armen, sauren und verdichteten Böden in voller Sonne, also beispielsweise auch auf Rinder- und Büffeweiden. Zuerst sieht er aus wie eine Blume, wenig später ist sein strauchartiger Wuchs zu erkennen und wenn du ihn nicht rechtzeitig umschneidest wird er ein Bäumchen. Das Ganze geht im Rasetempo. Was einmal eine Weide war, wird mit seiner Hilfe ruckzuck zum Niederwuchs und dann zum Wäldchen. Wir lassen sie stehen. Nur seine Zweiglein schneide ich manchmal ab, damit sie nicht in die Straße wachsen.

Der Mata campo ist nicht nur eine Bienenweide. Blätter und Wurzel werden als Hausmedizin gegen hartnäckigen Husten, Problemen mit Bronchien und Lunge, Rheuma und auch gegen Nierensteine eingesetzt.

Keine Kommentare: